Wenn die Nachtwünsche und die Stadt der Engel sich treffen

Gestern sind wir ( meine Gastmutter, mein Gastbruder, 3 seiner Freunde und Ich ) nach Los Angelos gefahren und haben uns im Wiltern Theater ein Konzert von 2 finnischen Metalbands angehört und richtig abgerock. Die erste Band war :

 Und die zweite etwas mehr bekannte war Nightwish:

 

 Da wir um etwa 2 Uhr ankamen und das Konzert erst um 9 Uhr los ging fuhren wir noch quer durch LA und sahen Beverlly Hills und Hollywood. Die letzte Stärkung vor den Konzert nahmen wir im Restaurant ein!!! Der extra scharfe Burger brannte mir alle Zweifel über den Name des Restaurants aus meinen Kopf. Am Ende des Konzert ergatterte ich dann noch ein Tourshirt von Sonata Arctica mit meinen Lieblingstier den Wolf Erschöpf kamen wir am Sonntag dann um 3 Uhr morgens zu Hause an.

2 Kommentare 16.9.08 03:58, kommentieren

Werbung


09/11

Heute ist der 11. September und wie jeder sicher weis ist genau vor 7 Jahren einer der größten terristischen Akte der Weltgeschichte in New York verübt worden. Hier ist es zwar nicht ganz vergessen aber klar nach 7 Jahren ist es ja nicht mehr so aktutel. In Economics sahen wir einen sehr periotischen Film über den Anschlag und seine Folge. Der Author sagte am Ende das die Terroristen jetzt grade nur den Zorn von Amerika auf sich gezogen hätten und die Rache bevorstehe. Ich muss zugeben ich war sehr geschockt über dieses Kommentar. Draußen auf den Schulhof wurden Boxen mit Muisk aufgebaut und eine kleine Art Party veranstaltet. Im ganzen kann ich nur sagen, dass zwar noch alle sehr gut wissen was geschah und auch noch einzelt trauern aber die Mehrheit eher an eine bessere Zeit für Amerika glaubt.

1 Kommentar 13.9.08 18:01, kommentieren

Ridgeview High

Hey Leute, heute möchte ich euch ein paar Sachen über amerikanische Schulen und über meine ersten Erfahrungen mit meiner Schule sagen.

 Kommen wir zuerst mal zu meinen Stundenplan

Schule beginnt für mich mit:

 1. Period Spanisch 2. Econmics 3. Period Chemistry 4. Library Assistent 5. Lunch 6. Maths Analsis 7. English Literatur

Spanish ist eingendlich genso wie in Deutschland und auf Mathe und English. Libray Assistent macht wirklich Spaß und endlich mal ein Fach ohne Hausaufgaben oder großer Anstrengung. Man muss Bücher ein und ausscannen, Bücher ordnen, verwalten und so weiter. Mittagspause bzw Mittagessen muss ich ja wohl auch nicht weiter erklären. Das einzigeste Fach was vielleicht etwas Erklärung braucht ist Economics. Hier lernt man wie die Markt Wirtschaft läuft und auch in welche Aktien man zum Beispiel sein Geld investierten sollte. Im großen und ganzen würde ich sagen das hier die Schule auch viel Spaß machen kann.

Schule geht für mich von etwa 7.45 - 15.20. Nach der Schule starten nächste Woche Clubs in den man sich dann nach der Schule trifft und je nach Club verschiedene Sachen machen kann.

Ein anderer Punkt der Unterschiede mit deutschen Schulen wären dann noch das man sich seinen Stundenplan selbst zusammen würfeln kann.

Die Frage ob Amerika ein freies Land ist wird hier ganz klar mot einen nein in der Schulzeit beantwortet. Überall lauern Security Leute die mit ihren Golfcars über den Schulhof fegen.

1 Kommentar 10.9.08 03:25, kommentieren

Oak Car Races are so cool !!!

Gestern war ich mit meinen amerikanischen Freund Justin und mit seinem Vater von etwa 6-11 bei den berühmten Oak Car Races. Ich werde noch kurz einmal den Vormittag mit einen Wort beschreiben: Langweilig!! Alle Exchange Students von Bakersfield und Umgebung traffen sich un wir wurden 5 Stunden lang mit Regeln und Pflichten beregnet Zwischendurch wurden wir dann noch mit mindestens 60 Seiten "wichtiger Papiere" bombadiert. Naja wieder mal 10 m² Regenwald weniger Die einzigste Information, die halbwegs interessant erschien war, dass man für eine Woche nach Hawaii fliegen könnte wenn es denn angeboten würde. Ich dachte mir so das wäre es echt mal super tight :-D Ok kommen wir zurück zu den Rennen. Um es einfach zu machen hab ich einfach mal ein paar Fotos gemacht "

Hier sieht man eines der Schrottautos, die nur noch hier auf der Rennstrecke fahren dürfen.

Hier mein bester Freund Justin und Ich

Hier mein Lieblingscrashcar

2 Kommentare 8.9.08 00:31, kommentieren

Guter Anfang schlechtes Ende

Hallo da bin ich wieder

Da wir heute zum Strand wollten waren wir schon alle um 8 Uhr fertig um in den Jeep zu springen und Richtung Küste zu fahren. Aber bevor wir die lange Fahrt auf uns nahmen, fuhren wir erstmal zu Starbucks und kauften uns jeder ein super Milkshake und dazu ein leckeres Sandwich. Nun konnte der Höllentrip endlich beginnen. Nach etwa 10 Minuten wurde aus der Teilweise noch grünen Landschaft eine totale Wüste. Ich fragte mich echt ob wir falsch abgebogen sind und jetzt in Afrika sind  Irgendwann bekam ich zu viel von den Sand und schlief ein. Als ich aufwachte parkten wir grade in kleinen Stadt dessen Namen ich schon wieder vergessen habe  Auf jedenfall besuchten wir dort eine der ersten Missionen der christlichen Kirche. Dann gings ab zum futtern immerhin war das letzte Mal schon 3 Stunden her und uns alle knurrte der Magen. Ich bestellte mir einen Büffelburger mit Pilzen und Schweizerkäse und ich muss sagen er war gigantisch groß und lecker  Natürlich gab es dazu wieder Pepsi was in den meisten Restaurants eh populärer ist. Nebenbei lief im Fernseher zufällig Bullriding. Es war lustig zu sehen wie blöd man sein muss, sich  freiwillig auf so ein Tier zu setzten und nachher wenn man dann nach höchstens 10 Sekunden auf den staubigen Boden knallt um sein Leben rennt  Danach gings dann endlich an den Strand. Leider wehte doch ein starker kalter Wind der uns das baden aus den Kopf schlug also machten wir uns daran schnellst möglich über die hunderten Steine zu springen. Auf der Rückfahrt zum Fischerdorf entdeckten wir dann die Holzblöcke und der Erde und sprangen von einem zum nächsten. Beim vierten passierte es dann bei der Landung rutschte ich ab knallte mit beiden Daumen auf den Holzstamm und knickte auf der schiefen Ebene mit meinen Fuß um. Was jetzt kommt kennt ihr ja schon alle  Fuss tat weh und wurde nach einiger Zeit schon dick und rot/blau... Doch bevor wir zurück fahren wollte gingen Matt und ich noch in einen Asia-Shop und probierten die verschiedenen Kleidungen an und die Waffen aus Dann ging es zum Moonstone Beach. Dort wurde erstmal super gespeist. Ich bestellte einen wunderbaren Skampi-Teller mit Reis und vergaß für einige Minuten meinen Fuß. Danach fuhren wir nach Hause. Um etwa 10 Uhr waren wir dann endlich da und ich bekam schnell ein Kühlakku und eine Schmerztabellte. Verzweifelt versuchte ich mit beinhoch einzuschlafen aber ich glaube mehr als 3 Stunden kamen am Ende nicht raus. Bis bald euer müder Chris

1 Kommentar 23.8.08 23:00, kommentieren

The Dark Knight is watching us !?!

Heute wurde das erste mal gewaschen. Es wird einfach ins Netz geworfen und dann geht's zu den Waschmaschinen, wo die fein säuberlich getrennt wird und dann gewaschen wird  Dann lernte ich später noch die zwei Putzfrauen kennen, die mich neugierig begrüßten. Spätestens jetzt wurde mir klar, wie gut ich es hier habe. Wäsche wird gewaschen und Haus und Bad wird geputzt!! Ab und zu muss ich den Pool reinigen aber das geht schnell und ist echt kinderleicht  Während die Putzfrauen drei Stunden lang mein neues Heim putzten führen wir ins Kino. Nachdem wir uns für die "kleinste Cola" entschieden haben (die alles andere als klein war in America starten die Größen mit Large/Extra Large), gingen wir um den Dark Knight zutreffen. Der Film war echt super und soviel musste man ja gar nicht verstehen (Bombe + Zünder + Klick = Boom) ist bei deutschsprachigen Filmen ja auch so!! Der Abend wurde mit einer ziemlich scharfen selbstgemachten Salsa und mit den Gewinn der 7. Gold-Medaille der Amerikanischen Schwimmers Michael Phelps beendet. Bis Bald euer Chris

2 Kommentare 15.8.08 19:16, kommentieren

Hier nun meine ersten Schritte ab Deutschland

Da wir ja 6 Stunden in Amsterdam warten mussten hatte ich langeweile und ging in die Lounge und fand natürlich sofort den richtigen Reise Slogan  Taste the World wie auch schon meine Organisation sagte

Nach den super langen Flug, den ich damit verbrachte Iron Man und andere Filme auf Englisch zu gucken, oder  teilweise versuchte den Japanern neben mir klar zumachen, dass ich ein Exchange Student bin, kamen wir nach 11,5 Stunden endlich in Los Angeles an!!! Dort haben wir uns dann auch sofort verlaufen und erreichten mit den letzten Bus unser Gate. Dort wurde die  7te Sicherheitskontrolle durchgeführt (und nachdem mein Laptop 10 mal gescannt wurde,hatte ich schon Angst das der übernoch mal angehen würde) 

Ok dann gings an Board einer kleinen Maschine,die wahrscheinlich die Japaner in Pearl Harbour vergessen hatten  Hier der Blick aus den Flugzeug i-wo zwischen Los Angeles und Bakersfield:

 

Der Flug war die Hölle, da das Flugzeug jede Minute versuchte auseinander zu brechen.          

Dann endlich in Bakerfield angekommen empfangen uns alle Hostfamily mit großen Plakaten und sogar die Presse war mit Kameras Vorort und dokumentierte alles. Nachdem ich die Koffer und meine neue Familie gefunden hatte ging es bei 90 Grad Fahrenheit (Formel ist -32 /9 *5) zu In-and-Out. Die besten Hamburger der Welt nahmen wir mit nach Hause und starten nach einen Gebet die dicken Fleischstücke runterzuschlingen.

Dann sah zum ersten Mal mein Zimmer und ich war doch überrascht wie cool es war. Meine Familie hatte extra ein neues Bett gekauft und so stand einer entspannten Nacht nichts mehr im Wege! Die ich nach 14 Stunden Flug und 10 Stunden Wartezeiten in Amsterdam/LA auch bitter nötig hatte So ging mein erster langer Tag zu Ende

 

 

2 Kommentare 9.8.08 20:00, kommentieren